Wie wirds gemacht?

Estrich verlegen in 7 Schritten

Wie Sie Estrich fachmännisch verlegen, welche Vorbereitungen nötig sind und welches Material bzw. Werkzeug Sie benötigen, erfahren Sie in unserer Anleitung. In sieben einfachen Schritten haben Sie in Ihrem Haus oder in Ihrer Wohnung schnell Estrich selbst verlegt.

Ein sauber und eben aufgetragener Estrich ist Grundlage für Bodenbeläge wie Fliesen, Parkett oder Laminat. Mit dem Wissen um den richtigen Estrich für das entsprechende Anwendungsgebiet und guter Vorbereitung ist die Aufgabe für jeden Heimwerker ein spannendes Projekt.

Die unterschiedlichen Estrich Verlegungsarten

Estrich kann auf verschiedene Arten gelegt werden. Neben der Verlegung von Trockenestrich, bei der fertige Estrichelemente auf einer Ausgleichsschüttung aus mineralischen Körnern verlegt werden, ist auch die Verlegung von Nassestrich möglich. Dabei wird der Estrich als nasse Masse auf den Untergrund gegossen. Bei der Verlegung als Verbundestrich wird er direkt auf den darunterliegenden Untergrund gegossen, Schall- und Wärmedämmung entfallen. Die Verlegung von Estrich auf einer Trennschicht (meist PE-Folie) verhindert ein Aufsteigen von Feuchtigkeit.

Die besten Werte für die Dämmung von Trittschall und Wärmedämmung erzielen Sie mit der schwimmenden Verlegung von Estrich. Dieser wird dabei auf einer Dämmschicht verlegt und durch die Randdämmung auch von den Wänden abgegrenzt.

Die verschiedenen Estricharten

Doch nicht nur die Art der Verlegung spielt eine Rolle. Es gibt auch verschiedene Arten von Estrich: Zement-Estrich verfügt über eine gute Festigkeit, ist unempfindlich gegen Feuchtigkeit und dadurch innen und außen einsetzbar. Normaler Zementestrich hat eine durchschnittliche Trocknungszeit von etwa 20 bis 30 Tagen. Für Heimwerker ist daher Schnellestrich die bessere Wahl. Er ist nach wenigen Stunden begehbar, Böden können nach 24 Stunden verlegt werden und Ihre Renovierungsarbeiten können zügig abgeschlossen werden.

Wenn Sie planen, eine Fußbodenheizung zu verlegen, informieren Sie sich bitte vor dem Estrich legen genau über die Anforderungen des Herstellers an den Heizestrich. Warmwasserfußbodenheizungen werden meistens mit einer Estrichschicht von 4,5 cm überdeckt. Einige Hersteller empfehlen die Zugabe von Zusatzmitteln zum Estrich.

Für spezielle Anwendungen kommen Anhydrit-, Magnesia-, oder Gussasphalt-Estrich zum Einsatz.

Schritt 1 - Untergrund für Estrich vorbereiten

Bevor Sie mit dem Estrich verlegen beginnen können, bereiten Sie den Untergrund vor: Zuerst bringen Sie die Randdämmung bzw. den Randdämmstreifen schall- und spannungsentkoppelt umlaufend an der Wand an, anschließend werden Dämmplatten aus Polystyrol als Trittschalldämmung fugenlos verlegt.

Der Randdämmstreifen dient zusätzlich als Dehnungsfuge und ermöglicht die Ausdehnung des Estrichs bei Temperaturunterschieden. Das Anbringen von Dehnungsfugen ist vor allem beim Verlegen von Heizestrich sinnvoll.

Schritt 2 - PE-Abdeckfolie für Estrich verlegen

Nunc sapien mauris, imperdiet ac pellentesque quis, facilisis non sapien. Maecenas congue vehicula mi, id luctus mi scelerisque nec. Cras viverra libero ut velit ullamcorper volutpat. Maecenas ut dolor eget ante interdum auctor quis sed nunc. Proin faucibus, mauris vitae molestie sodales, erat nisi rhoncus justo, in placerat turpis elit sed eros. Mauris molestie, justo et feugiat rutrum, arcu metus dapibus quam, sollicitudin tempus tortor dolor et nibh.

Schritt 3 - Estrich anmischen 

Mischen Sie den Estrich an. Am einfachsten gelingt diese Arbeit mit einer Betonmischmaschine – diese können sie auch beim OBI Mietgeräte Service ausleihen. Beachten Sie die Angaben des Herstellers zum Mischverhältnis zwischen Estrich und Wasser.

Schritt 4 - Estrich ausbringen und verlegen 

Bringen Sie die fertig angerührte Estrichmasse auf die PE-Folie auf. Verteilen Sie die Masse mit einer Schaufel auf der gesamten Fläche. Die Verlegehöhe sollte zwischen 4 und 4,5 cm liegen. Achten Sie darauf, dass der Estrich nicht den von Ihnen an der Wand angezeichneten Meterriss übertritt, notfalls entfernen Sie überschüssigen Estrich wieder.

Schritt 5 - Estrich abziehen 

Mit einer Wasserwaage und einer Abziehlatte ziehen Sie den Estrich eben ab. Arbeiten Sie dabei abschnittsweise von einer Raumseite zur anderen.

Schritt 6 - Estrich glätten 

Glätten Sie den Estrich zuerst mit einem Reibebrett, danach mit einem Stahlglätter. Achten Sie dabei auf Dehnungsfugen, sonst können bei der Trocknung Risse entstehen.

Schritt 7 - Estrich trocknen lassen 

Nun muss der Estrich trocknen, wobei die Trocknungszeit von der Art des verwendeten Estrichs abhängt. Während Schnellestrich schon nach mehreren Stunden getrocknet sein kann, brauchen andere Estricharten 20 bis 30 Tage, bis Sie einen Boden darauf verlegen können. Bitte beachten Sie die Angaben des Herstellers und vergessen Sie nicht, den Raum gut zu belüften.

Estrich selber verlegen ist nicht schwer, wenn man die einzelnen Arbeitsschritte kennt und das richtige Material zur Hand hat. Die Verlegung von Schnellestrich stellt selbst für ungeduldige Bodenleger kein Problem dar. Wer sich die Arbeit mit Estrich zutraut und ein wenig Geduld bei der Renovierung hat, erhält mit Zementestrich einen besonders haltbaren Untergrund, um darauf Fliesen, Parkett oder Laminat zu verlegen.

Soll der Estrich selber als Fußbodenbelag dienen, müssen Sie ihn noch beschichten oder versiegeln, um den Bodenbelag strapazierfähiger zu machen und ein Eindringen von Wasser zu verhindern. Die Mitarbeiter vor Ort in Ihrem OBI Markt berät Sie gern bei allen Fragen rund um die Behandlung des fertigen Estrichs.